Toggle offcanvas area

Projekt

Historische Villa wird zum modernen Lebensraum

„am Lufti­gen“ – der Name ist Pro­gramm. Das ca. 6.276 Quadrat­meter große Grund­stück mit angren­zen­dem Waldge­bi­et und Blick auf die Ruhr wird jet­zt ein exk­lu­sives, natur­na­h­es Zuhause für Fam­i­lien, Paare und Sin­gles. Ein Ort zum Ankom­men, Dur­chat­men, Wohlfühlen.

Dafür vere­inen die Pro­jek­ten­twick­ler im neuen Wohn­quarti­er “am Lufti­gen” His­to­rie mit Mod­erne, Natur und Nach­haltigkeit mit Urban­ität. Attrak­tiv­er Mit­telpunkt des Ensem­bles „am Lufti­gen“ ist die his­torische Vil­la, die früher Stadthalle, Pen­sion, Aus­flugslokal war. Diese wird in Zukun­ft wieder so stil­voll ausse­hen wie schon vor mehr als 100 Jahren. Von außen, denn die nachträglich zuge­fügten Anbaut­en wer­den zurück­ge­baut, so dass der ursprüngliche Charak­ter des Haus­es wieder sicht­bar wird.

Dafür wird die Fas­sade vom Bruch­steinsock­el bis zum Fach­w­erkgiebel behut­sam restau­ri­ert und ren­oviert. Zurück in die Ver­gan­gen­heit und vor­wärts in die Zukun­ft. In die großzügi­gen Innen­räume der Vil­la ziehen Qual­ität, Moder­nität, Nach­haltigkeit und Kom­fort. Sie wer­den nach neuesten Stan­dards aus­ge­baut, um neun stil­volle Wohn­heit­en mit Alt­bau-Charme zu schaf­fen. Gemein­sam mit den zwei Neubaut­en auf dem Grund­stück wird die Vil­la „am Lufti­gen“ in ein Energiekonzept einge­bun­den, um ein nach­haltiges, „fos­sil­freies“ Wohn­quarti­er zu schaf­fen.

Die Vil­la „am Lufti­gen“: eine Heimat mit Stil, Tra­di­tion und Zukun­ft. Mit­ten im Grü­nen & zen­tral ange­bun­den an das urbane Einzugs­ge­bi­et von Essen, Duis­burg, Düs­sel­dorf und Dort­mund.

His­torische Vil­la mit neun Wohnein­heit­en

2–5 Zim­mer-Woh­nun­gen mit ca. 66 bis 194 m²

Abstell­raum im Keller für jede Woh­nung

Zwei Tief­gara­gen mit insg. 73 PKW-Stellplätzen und E‑Lademöglichkeiten

Wärmepumpen für Heizung und Küh­lung

Kom­fort­abler Fahrrad­keller

Aus­rich­tung der Wohn­räume nach Südost, teilw. Aus­blick über Ket­twig und die Hügel­land­schaft

His­torisch­er Baumbe­stand im Umfeld der Vil­la

Bestand­ser­halt zur Scho­nung von Ressourcen

Ein­satz von Natur­ma­te­ri­alien bei der Sanierung

DIE NACHHALTIGEN QUALITÄTEN DER VILLA „AM LUFTIGEN“

Auf dem großzügi­gen Grund­stück entste­hen im his­torischen Bestands­ge­bäude, Vil­la „am Lufti­gen“, neun stil­volle Wohnein­heit­en mit 2–5 Zim­mern und ca. 66–194 Quadrat­metern.

Mit dem Erhalt der his­torischen Jugend­stil-Vil­la „am Lufti­gen“ wird ein unwieder­bringlich­es Stück Bau- und Kul­turgeschichte bewahrt, das eng mit der His­to­rie Ket­twigs ver­bun­den ist und von Men­schen zu unter­schiedlich­sten Zweck­en genutzt wurde. Das zen­trale Anliegen dieser Pro­jek­ten­twick­lung ist es, die charak­ter­is­tis­chen Eigen­schaften der Vil­la zu beto­nen, die architek­tonis­chen Details zu bewahren und sie erfol­gre­ich in ein zeit­gemäßes Design einzufü­gen. Die Sanierung der Vil­la zollt der His­to­rie des Gebäudes und seinem fes­ten Platz in der Geschichte Ket­twigs Respekt. Zudem schont der Bestand­ser­halt wertvolle Ressourcen: Geschaf­fene Werte wer­den auf Dauer erhal­ten, unnötige Emis­sio­nen ver­mieden und das Gebäude in einen langfristi­gen Nutzungszyk­lus zurück­ge­führt.

Bei der Vil­la „am Lufti­gen“ ist die Nähe zur Natur natür­lich gegeben und sie wird durch den Erhalt des his­torischen Baumbe­stands um die Vil­la herum erhal­ten bleiben. Der nach­haltige Umgang mit Ressourcen ergibt sich bei ein­er so schö­nen und natur­na­hen Umge­bung wie selb­stver­ständlich: So kom­men vor­wiegend Natur­ma­te­ri­alien bei der Sanierung zum Ein­satz. Für Heizung und Küh­lung sor­gen Wärmepumpen.

Weit­ere Extras sind Abstell­räume und kom­fort­able Fahrradräume im Keller sowie zwei Tief­gara­gen mit ins­ge­samt 73 PKW-Stellplätzen inklu­sive E‑Lademöglichkeiten. Das absolute Alle­in­stel­lungsmerk­mal und High­light der Vil­la „am Lufti­gen“ sind die Wohn­räume mit teils weit­em Aus­blick über Ket­twig und die umgebende Hügel­land­schaft.

LEBENSQUALITÄT UND NACHHALTIGKEIT BIS INS DETAIL

  • Die his­torische Vil­la, die aus dem Jahr 1905 stammt, prägt das Orts­bild von Ket­twig maßge­blich. Trotz baulich­er Verän­derun­gen im Laufe ihrer vielfälti­gen Nutzun­gen bewahrt die Vil­la ihr einzi­gar­tiges, städte­baulich­es For­mat, das von ein­er lebendi­gen, geschicht­strächti­gen Ver­gan­gen­heit geprägt ist. Der Ein­griff in die Bestandsstruk­tur und die his­torischen Ele­mente erfol­gt äußerst behut­sam. Tra­gende und stil­bildende Ele­mente wer­den weitest­ge­hend erhal­ten. Die Kon­struk­tion und Geome­trie des beste­hen­den Krüp­pel­walm­daches soll inklu­sive des Turms bewahrt und nur punk­tuell aus­gebessert bzw. ertüchtigt wer­den. Das Holz­fach­w­erk an den Giebel­seit­en der Bestandsvil­la wird freigelegt und saniert.

  • Das Gebäude wird im KfW Effizien­zhaus 85 Stan­dard geplant. Diese ener­getis­che Sanierung steigert nach­haltig die Energieef­fizienz der Bestandsvil­la. Durch gezielte bauliche Maß­nah­men wird der Energiebe­darf somit deut­lich reduziert. Gle­ichzeit­ig leis­tet man einen nach­halti­gen Beitrag zum Umweltschutz, indem der CO₂-Ausstoß reduziert und die Inte­gra­tion erneuer­bar­er Energien vor­angetrieben wird.

    Die Vil­la ist über die Tief­garage in ein gemein­sames, fos­sil­freies Energiekonzept mit den benach­barten Neubaut­en einge­bun­den. Die zen­trale Wärmeerzeu­gung erfol­gt durch Luft-Wass­er-Wärmepumpen.

    Die ener­getis­che Sanierung umfasst eine weitre­ichende Wärmedäm­mung der Außen­wände. Hier­bei wird beson­deres Augen­merk darauf gelegt, die his­torischen Baude­tails wie Stuck und Fach­w­erk an den Giebel­seit­en sowie den Natursteinsock­el im Gartengeschoss an der Außen­fas­sade zu erhal­ten oder behut­sam zu erneuern. Auch wer­den Dach sowie Kellerdecke gedämmt und die Fen­ster durch mod­erne Mehrfachver­glasung getauscht, um Energiev­er­luste über die Gebäude­hülle zu min­imieren.

  • Nach­haltigkeit bedeutet nicht allein, Gebäude im Hin­blick auf max­i­male Energieef­fizienz zu konzip­ieren, um die Ressourcen unseres Plan­eten langfristig zu scho­nen. Es ist eben­so wichtig, dass ein Bauw­erk einen dauer­haften Nutzen für die Gesellschaft bietet. Alle Woh­nun­gen wer­den durch einen neuen Aufzug stufen­los erschlossen und weitest­ge­hend bar­ri­ere­frei gestal­tet, um eine langfristige Zugänglichkeit des Wohn­raums für alle Bewohner­in­nen und Bewohn­er zu gewährleis­ten.

  • Durch ener­getis­che Maß­nah­men und mod­erne Haustech­nik wird nicht nur der Energie­ver­brauch reduziert, son­dern auch der Wohnkom­fort spür­bar gesteigert. Die Woh­nun­gen wer­den mit­tels Fuß­bo­den­heizung beheizt und gekühlt, um ein behaglich­es Raumk­li­ma zu schaf­fen. Trittschalldäm­mung wird gemäß den aktuellen Anforderun­gen für den “erhöht­en Luft- und Trittschallschutz” nach DIN einge­baut. Zur Sicherung des Ein­bruch­schutzes wer­den die Ein­gangstüren und Fen­ster im Erdgeschoss ein­bruch­hem­mend aus­ge­führt. Der Wohnkom­fort wird dabei verbessert, ohne den Charak­ter der Vil­la zu verän­dern.